CONGO KIVU 3 GUILLAME


Nachdem der kongolesische Kaffee lange Zeit als Außenseiter der Branche galt, beginnen Kaffeefans aus aller Welt nun endlich, das Potenzial der feinen Qualitäten des Landes zu erkennen. Über mehrere Jahrzehnte hinweg haben politische und wirtschaftliche Unruhen den Kaffeebauern zu schaffen gemacht. Ressourcen wie Straßen, Wasser und Strom waren knapp und das Land erholt sich nur langsam.

Noch heute produziert das Land hauptsächlich Robusta. In den letzten Jahren haben die Kooperativen jedoch mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft begonnen, die Kaffeeindustrie wiederzubeleben und sich auf eine allgemeine Zunahme von hochwertigem Arabica-Kaffee zu konzentrieren.

Als größter Kaffeeverarbeiter und -exporteur in der DR Kongo erbringt Coffeelac wertvolle Dienstleistungen für die ländliche Kaffeegemeinschaft, wie z. B. Zugang zu Finanzmitteln, Schulungen für gute landwirtschaftliche Praktiken für die Bauern, Förderung von Nachhaltigkeit und Qualität. Das Cafe Durable-Programm von Coffeelac ermutigt die Bauern durch ein transparentes Kauf-/Preismodell, das sich nach der Qualität des Kaffees richtet, hochwertigen Kaffee zu produzieren.

Die Bweremana-Waschstation, aus der dieser gewaschene Arabica-Kaffee stammt, befindet sich in Süd-Kivu im Masisi-Territorium. Der Kaffee wird an den Ufern des Kivusees von mehr als 500 Bauern angebaut. Nachdem sie nur die reifsten Kirschen geerntet haben, liefern sie diese an die Waschstation, die vor kurzem mit Unterstützung und Förderung durch die örtliche Gemeinde gebaut worden ist. In Bweremana wird der Kaffee sorgfältig sortiert, gewaschen, fermentiert und anschließend in der Sonne auf Hochbeeten getrocknet.